• CJ Yoga

Über Geisteszustände und die Lotusblüte

Aktualisiert: 20. Feb 2019


photocredit@desygner

Es gibt Momente im Leben da muss man fallen um sich danach wieder aufrichten zu können. Auch ich gehe immer wieder diesen Weg und das ist auch gut so.


Leider ist der Mensch sehr Ego behaftet. Befindet man sich ganz unten, kreisen die Gedanken. Warum, weshalb, wieso. Wir befinden uns in einer Negativspirale. Unser Ego zieht uns immer weiter abwärts und es wird von Mal zu Mal schwieriger den Schritt nach oben zu wagen. Dein Geist wird trüb. Deshalb sollten wir versuchen unseren Geist wieder zu klären.

Im Yoga spricht man von 4 Geisteszuständen 

MUDHA - zu Vergleichen mit Depression, man wird Irregeleitet, ist kaum fähig zu denken

KSHIPTA – man ist unruhig und rastlos, die Gedanken kreisen

VIKSHIPTA – langsam klärt sich der Geist, man ist nur mehr ab und an abgelenkt

EKA-AGRA – bedeutet einen fokussierten „Flow-Zustand“, der Geist wird ruhig, man geht im Thema auf .


Somit sollten wir stetig versuchen unsere negative Gedanken mit den Positiven zu überlagern. Alte Muster die wir uns antrainiert haben, durchbrechen und die Bahnen umlenken. Dies ist Gedankenarbeit.

Und was bitteschön hat das alles nun mit einer Lotusblüte zu tun?

Zuerst befindet sich der Samen der Lotusblume in den Tiefen im Schlamm. Dort ist es kalt, keine Sicht, bedrückend. Dies ist zu Vergleichen mit dem Zustand von MUDHA, einer Depression. Der Samen geht auf und die Lotuspflanze bahnt sich den Weg nach oben. Nachdem sie den Untergrund, den Schlamm hinter sich gelassen hat, durchwandert sie das trübe Gewässer. Hier befinden wir uns in KSHIPTA, wir fühlen uns unruhig und rastlos. Je weiter die Pflanze empor steigt umso klarer wird die Umgebung, sowie in VIKSHIPTA , klärt sich unser Geist. An der Oberfläche angekommen, wird aus dem zarten Pflänzchen eine wunderschöne Blüte, in ihrer reinsten Form. Nun befinden wir uns in EKA-AGRA, der Geist ist ruhig und wir sind fokussiert. In weiten Teilen Asiens gilt die Lotosblüte als Sinnbild für Reinheit, Treue, Schöpferkraft und Erleuchtung.


Durchbreche das trübe Gewässer und strahle in deiner schönsten Reinheit!

Auch das "Fallen" gehört zum Leben, es kommt immer nur darauf an was man daraus lernt und welchen Weg man einschlägt.


Alles Liebe

Claudia